La Tirata > Programme > 5. Französische Kantaten

La Fortune

Das Programm "La Fortune" mit französischen Kantaten und französischer Kammermusik für Sopran, Traversflöte, Violine, Viola da Gamba und Continuo beschäftigt sich mit dem Thema Glück auf eine andere Weise als auf das reine Glück oder Unglück als Empfindung. Wir betrachten die Welt mit den Augen der Göttin Fortuna, die das Rad des Schicksals dreht. Drei beeindruckende Kantaten mit berühmten Themen der griechischen Sagen, komponiert von den drei großen französischen Kantatenkomponisten Clerambault, Monteclair und Bourgeois werden vorgestellt, durch Kammermusikwerke zum Thema wird das Programm abgerundet.

 

Besetzung: Sopran, Traversflöte, Violine, Viola da gamba, Cembalo, (Laute)

Werke von: Clarambault, Monteclair und Bourgeois

 

 

„Liebe, Leidenschaft und Tod“

Französische Kantaten

 

In diesem Programm stellt das Ensemble „La Tirata“ zwei der schönsten und tragischsten französischen Kantaten der beiden großen Komponisten dieser Gattung, Michel Pignolet de Monteclair und Louis-Nicolas Clerambault, vor.  Die Handlung beider Kantaten entstammt der griechischen Mythologie.

„Pan et Syrinx“ entstammt dem zweiten Kantatenbuch von 1716. Syrinx, die Tochter des Flussgottes Ladon, eine wunderschöne Nymphe, verschmähte die Liebe Pans, des Hirtengottes. Dieser, für seine Wollust bekannt, verfolgte eines Tages Syrinx, die entsetzt vor ihm floh. Als Pan sie packte flehte sie zu den Göttern und ihrem Vater um Hilfe. Sie fand Erhörung und verwandelte sich in Schilf. Als der Wind nun über das Schilfrohr blies hörte Pan die klagenden Laute. Als Andenken an seine Geliebte brach er das Schilfrohr, band die Teile zu einer Flöte zusammen und benannte sie nach seiner Geliebten.

 

„Leandre et Hero“ entstammt Clerambaults zweitem Kantatenbuch von 1713. Es ist die Liebesgeschichte von Hero und Leander. Hero, eine Priesterin der Liebesgöttin Aphrodite in Sestos und Leander verband eine heimliche Liebe. Jede Nacht durchschwamm Leander die Meeresenge Hellespont um zu seiner Geliebten zu gelangen. Zur Orientierung stellte Hero eine Lampe auf. Eines Nachts erlosch diese in einem Sturm, den der Gott des Nordwindes verursacht hatte, Leander verirrte sich und ertrank im Meer. Neptun holt die Liebenden ins Reich der Unsterblichen, wo sie auf ewig vereint sind. Die Kantate schließt mit der Erkenntnis, dass den größten Liebenden auch immer die grausamsten Leiden widerfahren.

 

Clerambault setzt diese dramatische Liebesgeschichte eindrucksvoll in Musik: die sehnsuchtsvolle Liebe, den Sturm und die tiefe Trauer Heros.

 

Ergänzt wird das Programm durch französische Kammermusik.

 

 

 

Besetzung: Sopran, Traversflöte, Violine, Viola da Gamba, Continuo (Laute, Cembalo)